Die vollautomatische Holzschnitzelheizung deckt während der Heizperiode den Bedarf von umgerechnet 1'900 Wohneinheiten ab. Damit wird jährlich über 1'119'000 Liter Heizöl eingespart und der CO2-Ausstoss um 3'000 Tonnen reduziert.

Brennstoff-Transport

Die Holzschnitzel werden mit Schnecke und Kratzkettenförderer vom Schnitzelsilo in ein Übergabegefäss transportiert und gelangen über Fallrohr, Brandschutzschieber und Doppel-Stokerschnecke (1) in die Hochtemperatur-Brennkammer (2) mit Strahlungsgewölbe (3).

Verbrennung

Unter Sauerstoffzufuhr und bei 150 0C werden die bis zu 50% feuchten Holzschnitzel auf einem Vorschubrost (4) getrocknet, bei 600 0C thermisch zersetzt und die brennbaren Abgase bei nahezu    1'000 0C nachverbrannt (5). Anfallende Asche wird fachgerecht entsorgt (6).

 

3-Zug-Wärmetauscher

Die heissen Abgase erwärmen das Kesselwasser (7) um 20 0C. Die automatische Röhren-Druckstoss-Abreinigung (8) erhöht den Wirkungsgrad.

 

Abgas-Grobreinigung

Im Multizyklon (9) werden schwere Partikel mittels Fliehkraft ausgeschieden. Die Staubemission reduziert sich von 500 auf 150 mg/Nm3 Luft.

 

Heisswasser-Speicher

Mit dem aufgewärmten Kesselwasser wird der 30'000 Liter Speicher aufgeheizt.